Home  

PFI  

Heidentum  

Veranstaltungen  

Mitgliedschaft  

Gallerie  

Links  

Kontakt


English   Français   Deutsch   Italiano

Über die PF/PFI - Überblick
Überblick | Geschichte | Aufgaben und AktivitŠten

Heiden (manchmal auch ,,Neu-Heiden" genannt)

,,Eine breite, vielfältige Bewegung mit Zentrum im industrialisierten Westen, welche durch eine Rückkehr zu oder durch eine Rekonstruktion von vorchristlichen westlichen Naturreligionen charakterisiert wird" - Encyclopaedia of Witches and Witchcraft

Die Pagan Federation wurde 1971 in Grossbritannien gegründet, um Informationen anzubieten, um falschen Vorstellungen vom Heidentum entgegenzuwirken und um sich für das Recht der Heiden einzusetzen, frei und ohne Zensur ihre Religion ausüben zu können. Um das zu erreichen, organisiert die PF Mitgliedertreffen und öffentliche Veranstaltungen, hält persönlichen Kontakt sowohl zu einzelnen Mitgliedern als auch zu anderen heidnischen Gruppen, gibt vierteljährlich die Zeitschrift ,,Pagan Dawn" heraus und hält jedes Jahr im November eine Konferenz in London ab. Die Pagan Federation International ist zuständig für alle Regionen ausserhalb Grossbritanniens, wo in vielen, wie in England, das ganze Jahr über öffentliche Treffen abgehalten werden.

Die PFI ist nicht dazu da, um für eine einzelne Tradition innerhalb des Heidentums zu werben, wir behaupten auch nicht, alle Heiden zu vertreten. Unsere Mitglieder kommen aus allen heidnischen Richtungen, sind mindestens 18 Jahre alt und halten sich an die Drei Prinzipien, welche die Grundlage der Pagan Federation sind:

  1. Liebe zu und Verwandtschaft mit der Natur. Verehrung der Lebenskraft und ihrer sich stets erneuernden Zyklen von Leben und Tod.
  2. Eine positive Ethik. Jeder ist selbst verantwortlich für die Entdeckung und Entwicklung seiner wahren Persönlichkeit, in Harmonie mit der Aussenwelt und der Gemeinschaft. Dies wird oft so formuliert: ,,Machst was du willst, solange es niemandem schadet."
  3. Verehrung des Göttlichen, welches das Geschlecht Überschreitet, und Anerkennung sowohl des weiblichen wie auch des männlichen Aspekts der Gottheit.